TRITON

Eine Groteske mit Masken | von Compania Sincara
Sommertheater der Cammerspiele 2017

Ihr könnt “TRITON” noch bis zum 27.7. auf startnext unterstützen.

(Es spielen: Gwen Kyrg, Philipp Nerlich, Eric Schellenberger & Marie Wolff | Musik: Johannes Golchert und Anuschka Jokisch | Regie und Scenario: Rico Dietzmeyer | Masken- und Figurenbau: Franziska Schubert | Bühne & Ausstattung: Lisa-Maria Totzke | Dramaturgie: Sina Neueder | Assistenz: Christoph Püngel)

Triton, der Herrscher über alle Ozeane, wirft seinen ungehorsamen Diener Protelino aus seinem nassen Reich. Protelino hatte den Menschen versehentlich beigebracht, wie man über das Wasser fahren kann. Jetzt dröhnen von überall her die Schiffshörner und verkünden das Anthropozän, das Zeitalter der Menschen, in aller Welt. Triton tobt und sinnt auf Rache. Doch der listige Protelino hat das Tamatebako gestohlen, das Kästchen, mit dem die Flut entfesselt wird und flieht damit an Land.

So gelangt er in die Stadt, die keinen Namen trägt. Was auf den ersten Blick wie ein Hort der tiefen Eintracht und des gemeinsamen Gewinns scheint, entpuppt sich schnell als Ort der Ignoranz und des Eigensinns. Es beginnt ein rasantes Spiel der Betrügereien und Schmeichelei – mit verheerenden Folgen.

TRITON legt den Fokus auf die aktuelle Problematik des sogenannten »Anthropozän«. Unter dem gleichen Namen wie die europäische Grenzkontrolle auf dem Mittelmeer befasst sich das Projekt auf spielerisch-kritische Weise mit den geopolitischen Auswirkungen des Menschenzeitalters: Klima­wandel, Zerstörung der Biosphäre, europäische Abgrenzungspolitik. Mehr und mehr negiert sich die Fortschrittsmaschine Mensch mit ihrer Lebensweise die eigene Zukunft. »Utopielosigkeit« greift um sich und mit ihr radikale Ideologien, die Alternative durch Abschottung versprechen. TRITON will von einer Hoffnung erzählen. Der Hoffnung auf ein Weiterleben, ja vielleicht sogar ein Überleben in einer Stadt als Ort transkulturellen Miteinanders – eine neue Utopie.

Über kleine Maschinenzauber, Masken und Musik, eine fröhlich-ernste Sprache und ein allgemein hoch körperliches Spiel mit leichter Akrobatik und grobem Tanz erzählt TRITON eine kleine Geschichte auf der Schwelle zwischen Zivilisation und Natur.

Das Projekt wurde gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Compania Sincara ist ein Theaterkollektiv mit Basis in Leipzig, das 2016 nach wiederholter Zusammenarbeit von Rico Dietzmeyer, Franziska Schubert und Philipp Nerlich an den Cammerspielen Leipzig gegründet wurde. Dietzmeyer und Nerlich wurden 2016 für ihre Produktion „Die [Selbst]Natürlichen“ (2014) mit dem „amarena“, dem Deutschen Amateurtheaterpreis ausgezeichnet.

Die erste Produktion der Compagnie (damals noch unter anderem Namen), „DON Q – Fragmente einer Rittergeschichte“ (2016), wurde im gleichen Jahr für den Leipziger Bewegungskunstpreis nominiert. Im März 2017 hatte die Compagnie mit „DON Q“ ihr erstes internationales Gastspiel auf dem europäischen Theaterfestival „Theatre Revolution 6“ in Tyumen (Russland), wo sie mit zwei Sonderpreisen der Jury ausgezeichnet wurde.

Zuletzt produzierte Compania Sincara 2016 mit größerem Ensemble „Candide oder Die letzte aller möglichen Welten“, das vergangene Sommertheater der Cammerspiele.

________________________________________________

Eintritt:
12,00 € | 8,00 € (erm.) | (VVK ggf. abweichend)

Online-Tickets:

Es spielen: Gwen Kyrg, Philipp Nerlich, Eric Schellenberger & Marie Wolff

Musik: Antonio Morejón Caraballo

Regie und Scenario: Rico Dietzmeyer

Masken- und Figurenbau: Franziska Schubert

Bühne & Ausstattung: Lisa-Marie Totzke

Dramaturgie: Sina Neueder

Assistenz: Christoph Püngel


Spieltermine
27.07.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
28.07.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
29.07.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
02.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
03.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
04.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
05.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
09.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
10.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
11.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)
12.08.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)


KOMMENTARE | 1

  1. Dirk Johns sagt:

    Das Sommertheater der Cammerspiele ist vor allem immer Eines: Zeitbezogen, sehr kritisch. Und doch: Lustig, nicht belehrend, komisch, fröhlich. Das alles muss man erst mal unter einen Hut bringen! Du gehst danach immer nach Hause mit einem Lächeln. Und bist doch ganz tief am Nachdenken. So geht gutes Sommertheater!
    Und “Triton” war das beste, was ich bisher sehen durfte seit 6 Jahren meiner Mitgliedschaft.

Name (benötigt)

E-Mail (benötigt, nicht öffentlich)

Website

Förderer und Partner der Cammerspiele Leipzig

Werk II naTo e.V. StudentInnenRat der Uni Leipzig Studentenwerk Leipzig Kulturamt Leipzig FSR TW KUB LATS