Deutscher Amateurtheaterpreis amarena

Preisträgerfestival - Fachtag - Erzählcafé - Podiumsdiskussionen - Ausstellung

amarena

Lassen Sie sich beim Festival zum 5. Deutschen Amateurtheaterpreis amarena 2018 inspirieren, diskutieren und feiern Sie mit!

amarena ist eine bundesweite Auszeichnung für fünf Amateurtheaterinszenierungen, die alle zwei Jahre vom BDAT verliehen wird. In diesem Jahr erleben Sie vier Theateraufführungen, zwei Podiumsdiskussionen, eine Ausstellung und einen wissenschaftlichen Fachtag.

„Ein größtmögliches Spektrum unterschiedlicher Theaterformen, Arbeitsweisen und Ästhetiken wird in diesem Jahr in fünf Kategorien ausgezeichnet und vorgestellt: eine Eigenproduktion, eine Romanbearbeitung, ein klassisches Drama, ein Outdoor-Stationendrama sowie ein Amateurtheater, in dem die ganze Gemeinde engagiert ist. Das soll die Neugier des Publikums und Vergnügen am Amateurtheater wecken!“
(Dagmar Schmidt, Juryvorsitzende)


FESTIVALPROGRAMM:

Donnerstag, 27.09.2018
09:00 – 17:00 Uhr | Cammerspiele
Fachtag zum Thema „Transkulturelle Prozesse im Amateurtheater“
Mit Keynote, Panels, Podiumsdiskussion und Zeitzeugengespräch in Kooperation mit dem Centre of Competence for Theatre (CCT).
Eintritt frei.


20:00 Uhr | WERK 2, Halle D
Preisträger Kategorie Schauspiel: die bühne – das Theater der TU Dresden mit Burning Walls and Urgent Calls von Mathias Kammerer und Ensemble
Mit dem Rücken zur Wand, den Abgrund vor den Füßen. Die Welt geht unter, aber Kaiser Romulus kann jetzt nicht, weil er mit sich beschäftigt ist. Die Angst vor dem Tod ergreift alles und jeden, nur ihn lässt das völlig kalt. Das muss man erstmal aushalten. Acht Menschen in einem Bällebad bereiten sich auf den Weltuntergang vor und finden dabei ganz neue Formen der Selbstverarschung. Dazwischen gibt es Waffeleis und Tanzmusik.
Tickets: 10,00 €/ erm. 8,00 € zzgl. VVK-Gebühr


Freitag, 28.09.2018
10:30 Uhr | WERK 2, Halle D
Preisträger Kategorie Kinder- und/ oder Jugendtheater: Die SCHOTTE Erfurt mit Tschick von Robert Koall nach Wolfgang Herrndorf
Maik ist 14 und in der Klasse der Uncoolste. Wenn die „superporno“ aussehende Tatjana zu ihren Partys einlädt, ist er sicher nicht dabei. Tschick auch nicht. Aber Tschick ist cool. Er kommt besoffen zum Unterricht, man sagt ihm Kontakte zur Mafia nach. Als er Maik mit einem geklauten Lada auf eine Spritztour mitnimmt, beginnt für den Schüler der Sommer seines Lebens.
Tickets: 10,00 €/ erm. 8,00 € zzgl. VVK-Gebühr
Vorstellungsbesuch für Gruppen möglich. Anmeldungen und Informationen über Susann Schreiber: email hidden; JavaScript is required


14:30 Uhr | Cammerspiele
Innovationsförderung amarena 2017
Zum vierten Mal förderte der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) im Rahmen der amarena-Innovationsförderung modellhafte, innovative Ansätze im Amateurtheater. Von insgesamt 21 Anträgen wurden diese fünf Projekte mit einer Gesamtsumme von rund 14.000 Euro gefördert:

„Simon Winkler, 1986-2007, Schauspieler“ | Kulturinitiative Filou e.V. (Beckum/ Nordrhein-Westfalen)
„ReForm – Pilotprojekt inklusives Theater und kulturelle Bildung“ | Theaterwerkstatt Bethel (Bielefeld / Nordrhein-Westfalen)
„PaperMoon“ | Pforzheimlich (Pforzheim/ Baden-Württemberg)
„(Dis)Connected (AT)“ | Interaction Leipzig e.V. (Leipzig/ Sachsen)
„Theater von Anfang an“ | stellwerk weimar e.V. (Weimar/ Thüringen)

Die fünf Projektideen spiegeln verschiedene Theateransätze mit unterschiedlichsten Ziel- und Altersgruppen, in denen auch gesellschaftliche Statements zum Ausdruck kommen. Die Spannbreite reichte vom Theater für und mit den Jüngsten des stellwerk weimar e.V. über die Suche nach Wegen aus der Isolation mit „Neuangekommenen und Schondagewesenen“ vom Verein Interaction Leipzig bis zu einem interaktiven Theaterexperiment an einem verlassenen Fabrik-Ort von der Theatergruppe Pforzheimlich.
Der reale Verkehrstod eines Schauspielstudenten – und damit ein Stück theatraler Trauerarbeit – beschäftigte die Kulturinitiative Filou e.V.. Als ein aktueller Aufhänger wurde das „500-jährige Reformationsjubiläum“ von der Theaterwerkstatt Bethel genutzt, um Menschen zusammenzuführen und kulturelle Arbeit und deren Vermittlung regional zu etablieren. Die Arbeiten der ausgewählten Projekte werden in einer Ausstellung mit Fotos und Filmtrailern während des Preisträgerfestivals vorgestellt.
Die Maßnahme wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).
Eintritt frei.


16:30 Uhr | HALLE 5
Diskussionsforum zum Sonderpreis „Nah Dran! Ein Preis für Demokratietheater“
mit kurzen Szenenausschnitten der Gewinnergruppen Piccolo Theater Cottbus „KRG.“ & stellwerk weimar „Wilhelm Tell – Versuche“
Eintritt frei.


20:00 Uhr | WERK 2, Halle D
Preisträger Kategorie Seniorentheater: Seniorentheater in der Altstadt (SeTA) Düsseldorf mit Peer Gynt von Henrik Ibsen
„Peer Gynt“ nimmt das Publikum mit auf die Lebensreise seines Titelhelden. Sie beginnt als ländliche Außenseitergeschichte und mündet in eine Reise ins Innere des ziellosen und fantasiebegabten Protagonisten. Das Familienvermögen vom Vater durchgebracht, kann Peer in der Gesellschaft nicht mehr Fuß fassen. Er wird zum rastlosen Freiheitssucher, dem alle Bindungen und Verantwortung zuwider sind. Ein dichtes und ambivalentes Drama, in dem die Rolle des Peer von sechs Darstellern gespielt wird.
Tickets: 10,00 €/ erm. 8,00 € zzgl. VVK-Gebühr


Samstag, 29.09.2018
14:00 Uhr | WERK 2, Halle D
Preisträger Kategorie Offene Theaterformen: Deutschordensmuseum Bad Mergentheim mit Odyssee des Lebens
Stückentwicklung auf Grundlage von Homers Odyssee
Als semidokumentarisches Stationentheater ist dieses Stück konzipiert. Die Szenen, Figuren und Texte der „Odyssee“ sind mit den eigenen Geschichten der vierzehn Projektteilnehmenden verwoben. So trifft z. B. der initiierte syrische Protestmarsch auf den gestrandeten Odysseus. Das Publikum begibt sich bei dieser Inszenierung auf eine ganz eigene Odyssee.
Tickets: 10,00 €/ erm. 8,00 € zzgl. VVK-Gebühr


16:00 Uhr | WERK 2, Halle D
Präsentation & Offene Gesprächsrunde
Preisträger Kategorie Gesamtwirken eines Amateurtheaters: Theater-Club Kattendorf Schleswig-Holstein
Nominierte in der Kategorie Gesamtwirken eines Amateurtheaters: Volkstheater Flintsbach Bayern, Theater unter der Dauseck Baden-Württemberg
„Der Theater-Club Kattendorf e.V. ist ein Amateurtheater, das bis in die kleinste Faser durch gemeinschaftliches Miteinander geprägt ist. Kattendorf ist das kleinste Dorf Deutschlands mit einem eigenen Theater! Es steht modellhaft für eine Verankerung von kulturellem Leben auf dem Lande – Amateurtheater ganz nah am Menschen.“ (amarena-Kuratorium)
Eintritt frei.


19:00 Uhr | WERK 2, Halle A
Gala und Ehrung der Preisträger amarena 2018
mit Vergabe des Sonderpreises „Nah Dran!“ für Demokratietheater an:
stellwerk weimar für die Inszenierung Wilhelm Tell – Versuche
Stückentwicklung nach Friedrich Schiller und Ensemble &
Piccolo Theater Cottbus für die Inszenierung KRG.
von Janne Teller, Falk Richter, Matthias Heine und den Jugendlichen des Piccolo Jugendklubs
Durch den Abend führt Heike Thiem-Schneider mit Musik und künstlerischen Beiträgen.


Sonntag, 30.09.2018
11:30 Uhr | WERK 2, Halle D
Preisträger Kategorie Offene Theaterformen
Deutschordensmuseum Bad Mergentheim mit Odyssee des Lebens
Stückentwicklung auf Grundlage von Homers Odyssee
Als semidokumentarisches Stationentheater ist dieses Stück konzipiert. Die Szenen, Figuren und Texte der „Odyssee“ sind mit den eigenen Geschichten der vierzehn Projektteilnehmenden verwoben. So trifft z. B. der initiierte syrische Protestmarsch auf den gestrandeten Odysseus. Das Publikum begibt sich bei dieser Inszenierung auf eine ganz eigene Odyssee.
Tickets: 10,00 €/ erm. 8,00 € zzgl. VVK-Gebühr
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.


Das amarena-Festival wird gefördert durch: BKM, BMFSFJ, Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Sachsen, Kulturamt der Stadt Leipzig, Leipzigstiftung und Institut für Beratung, Begleitung und Bildung e.V.

In Kooperation mit: Landesverband Amateurtheater Sachsen e.V., Landesbüro Darstellende Künste e.V. und Centre of Competence for Theatre an der Universität Leipzig.

Unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen.