description

Lady Windermeres Fächer

eine Komödie von Oscar Wilde | Regie: Enrico Engelhardt & Peter Hubbard

Willkommen im Vereinigten Königreich! Lord und Lady Windermere geben eines ihrer berühmten Feste. Anlass ist der 21. Geburtstag der jungen Lady. Der Londoner Hochadel gibt sich ein Stelldichein auf dieser exklusiven Party. Wissen die Gäste doch, dass es zur Aufrechterhaltung der guten Sitten und eines exzellenten Rufes nichts weiter braucht, als sich ein paar Stunden bei den Windermeres blicken zu lassen. Sehen und Gesehen werden gehört dort ebenso zum guten Ton wie die Lehrsätze zu Anstand und Moral, die Lady Windermere ihren Gästen so gern unaufgefordert mit auf den Weg gibt. Aber dieses Mal ist irgendetwas anders…

Foto: Mim Schneider

Eine seltsame Spannung liegt in der Luft. Lady Windermere umklammert krampfhaft ihren neuen Fächer. Lord Windermere kommt zu spät zur eigenen Party. Es gibt Gerüchte. Kriselt es etwa zwischen den Eheleuten? Sollte die geheimnisvolle Dame, die kürzlich in London aufgetaucht ist, etwas damit zu tun zu haben? Einige einflussreiche und wohlhabende Männer sollen regelmäßig bei ihr zu Gast sein. Alles nur Klatsch und Tratsch oder ist da vielleicht doch etwas Wahres dran?

Die Inszenierung schickt das Publikum in eine Welt voller Herzschmerz, Lügen, Intrigen und Zweideutigkeiten, hübsch dekoriert zwischen Blumen, aufgesetztem Lächeln und netten Komplimenten.


Lady Windermere: Nathalie Reißmann | Die Herzogin von Berwick: Johanna Walzebuck | Lady Plymdale: Raffaela Lanci | Mrs. Erlynne: Lydia Gruner | Lord Windermere: Damian Reuter | Lord Darlington: Sebastian Geiger | Lord Augustus Lorton: Enrico Engelhardt | Mr. Cecil Graham: Lucas Fischer | Regie: Enrico Engelhardt & Peter Hubbard | Produktionsleitung & Dramaturgie: Enrico Engelhardt | Assistenz: Jasmin Lein | Outside Eye: Victoria Weber


Dieses Projekt ist eine new|cammer-Produktion. Wir bringen regelmäßig die ersten abendfüllenden Produktionen des künstlerischen Nachwuchs auf unsere Bühne. Die Cammerspiele unterstützen und fördern diese Produktionen bei allen entscheidenden Arbeitsschritten und bei allen künstlerischen und organisatorischen Fragen.