Leah Senior (Flightless Records) & Frau Lehmann (Support)

CammerConcerts #58

Mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen verpackt Frau Lehmann (Fiona Lehmann) die Schwere des Lebens und des irgendwie-nicht-Lebens in sorgfältige Zeilen. Mit Gitarre bewaffnet, ist sie auf Mission, der Nina Hagen der 70er Jahre ein Denkmal zu setzen – starke Frauenstimmen braucht das Land! Am Boden ihres Bierglases findet sie statt Weisheiten eher Lebensdummheiten, die sie mit ihrem Kneipenchanson unter die Leute bringt. Bemerkenswert was für gute Musik man mit solch minimalistischem Gitarrenspiel fabrizieren kann – finden auch die Förderprogramme „Treffen junge Musikszene“ und „Nahaufnahme“ (2017 und 2018/19). Wenn sie mit dem Auffüllen ihres Vodkavorrats beim Edeka um die Ecke fertig ist, wird man sie die nächsten Jahren kaum von den Bühnen des Landes fernhalten können.
Frau Lehmann auf Facebook.
Foto: Frau Lehmann

Außerdem wartet „CammerConcerts – die Reihe“ mal wieder mit einer zauberhaften Künstlerin auf – Leah Senior!

Leah Senior lebt in Melbourne und bringt Menschen mit ihrer Bühnenpräsenz und besonderen Lyrik zum Staunen und Schwelgen.

Bereits ihr erstes Album, „Summer’s On The Ground“, erhielt vom Rolling Stone vier Sterne: „…this is insular music, akin to eavesdropping on someone else’s prettily conveyed thoughts”. Das Album wurde für den australischen Musikpreis und das beste Folk- und Roots-Album der Age Victoria Music Awards nominiert.

Es erschien auf Flightless Records, dem Label von King Gizzard and The Lizard Wizard, zu denen sie eine enge künstlerische Freundschaft pflegt. Zu hören ist sie auch auf King Gizzards apokalyptischem Album „Murder of The Universe“ – als allgegenwärtige Sprecherin.

Foto: Taj O’Halloran

„Leah Senior is an amazing folk singer, very, very talented, and nothing like King Gizz’s music at all. Her songs equally terrifying, joyous, sad and exciting. We get chills watching her perform.”King Gizzard and The Lizard Wizard

Das zweite Album „Pretty Faces“ spielt mit dem Thema persönlicher Befreiung, die durch Verlust und das Brechen von Erwartungen an sich selbst erlangt wird. Die Songs verkörpern ein Gefühl von „Außenseiter-Freiheit“, was im letzten Track „Loser“ kulminiert: „Du bist ein Verlierer wie ich, zahle den Preis dafür, dass Du dich frei fühlst.“

„Pretty Faces“ wirbelte sanft durch das Psych-Folk-Revival der letzten Jahre und begeistert durch feine Melodien, gepaart mit fluffiger Psychedelik voller Poesie.

Leah bespielte inzwischen ganz Australien, u.a. auch große Festivals wie Golden Plains, das Queenscliff Music Festival, Bigsound, Waverock und Fairgrounds. Nun geht es nach Europa.

Das dritte Album ist in der Mache. Hier und hier und hier ein paar Hörbeispiele.