MESSESTADT MURDER MYSTERY

inspiriert von Woody Allen

inspiriert von Woody Allen

(Regie: Sebastian Börngen | Es spielen: Marielle Burre, Tim Josefski, Eric Schellenberger | Dramaturgie: Elisabeth Schaber | Assistenz: Michaela Günold | Technik: Miriam Vohla)

Ein Serienkiller zieht seine blutige Spur durch die Messestadt. Die einen versetzt er in Panik, die anderen hoffen auf das größte Abenteuer ihres Lebens. Als Larry und Carol eines Abends ihre Nachbarin tot im Treppenhaus auffinden, deutet alles zunächst auf einen Herzinfarkt hin. Doch nach und nach kommen Zweifel auf. Starb die Frau wirklich eines natürlichen Todes oder beginnt hier eine neue Episode des mysteriösen Killers…?

Larry und Carol stürzen sich in eine Detektivgeschichte, die eine Hommage an Woody Allens Krimikomödie „Manhattan Murder Mystery“, Alfred Hitchcocks „Fenster zum Hof“ und die schwarzhumorigen Dramen des britischen Autors Joe Ortons ist. Durch diesen seriellen Prozess der Bezugnahme bildet sich ein Kreislauf. Die Handlung schlägt Haken, die Figuren erfinden sich immer wieder neu. – Wer ist Freund, Nachbar, Monster? – Wie bei unserer Lieblingsserie warten wir gespannt auf das Ende, ohne es jemals herbei zu sehnen.

[nggallery id=78]

Leipziger Volkszeitung (Eva Finkenstein): „Sehenswert, wie die Darsteller mit Freude am Spiel die Irrationalität menschlichen Verhaltens vor Augen führen, die sich meist auf eine Triebfeder reduzieren lässt: Den Wunsch, bei anderen jene Anerkennung gespiegelt zu sehen, die Halt gibt.“

artiberlin (Hannes Oppermann): „Dem Team um Sebastian Börngen ist ein kurzweiliger und unterhaltsamer Abend gelungen, der dank seiner vielschichtigen Anspielungen auf Film, Fernsehen und Popkultur großen Spaß bereitet.“

Eintritt: 9,00 € / 6,00 € (erm.) | (VVK ggf. abweichend)


Ein Serienkiller zieht seine blutige Spur durch die Messestadt. Die einen versetzt er in Panik, die anderen hoffen auf das größte Abenteuer ihres Lebens. Als Larry und Carol eines Abends ihre Nachbarin tot im Treppenhaus auffinden, deutet alles zunächst auf einen Herzinfarkt hin. Doch nach und nach kommen Zweifel auf. Starb die Frau wirklich eines natürlichen Todes oder beginnt hier eine neue Episode des mysteriösen Killers…?

Larry und Carol stürzen sich in eine Detektivgeschichte, die eine Hommage an Woody Allens Krimikomödie „Manhattan Murder Mystery“, Alfred Hitchcocks „Fenster zum Hof“ und die schwarzhumorigen Dramen des britischen Autors Joe Ortons ist. Durch diesen seriellen Prozess der Bezugnahme bildet sich ein Kreislauf. Die Handlung schlägt Haken, die Figuren erfinden sich immer wieder neu. – Wer ist Freund, Nachbar, Monster? – Wie bei unserer Lieblingsserie warten wir gespannt auf das Ende, ohne es jemals herbei zu sehnen.