VierVolt – die Improshow!

Improvisationstheater

VierVolt
Foto: Peter Sack

„Damals gilt, was heute gilt: Bin ich inspiriert,
geht alles gut, doch versuche ich es richtig
zu machen, gibt es ein Desaster.“
Keith Johnstone

VierVolt im NOVEMBER!
Jetzt, wo wir zehn Jahre alt geworden sind, wollen wir es uns leisten, einen auf frisch polierten Entertainer zu machen: Wir tragen Minipli-Vokuhila, getönte Brillen, fahren mit dem Manta zum Juwelier und reißen Witze mit Schnurrbart – und zwar weil wir es können. Kennen Sie übrigens den: Ich hatte einen Traum, in dem ich ein riesiges Brötchen aß. Als ich aufwachte, war mein Kissen weg.

VierVolt im DEZEMBER!
Schnee von heute gibt’s nur von VierVolt, und zwar direkt „in die Fresse“, wie man so sagt. Schönwetter ist nämlich Schnee von gestern! Wer liebte ihn nicht, diesen Sommer! Viele haben jetzt zwar Angst vor‘m Ausrutschen, aber Risiko gehört bekanntlich zum Spiel, und ohne rutschigen Untergrund funktioniert Schlittschuhlaufen nicht. Oder Rodeln. Oder Driften. Hier weiß zwar niemand, wo es enden wird, aber das ist ja gerade die Seele von Improvisation: no risk, no fun!

Weitere Infos: www.viervolt.de


VierVolt – Chaos und Spontaneität beherrschen die Szene. Die Dramaturgie des Abends wird durch die Zuschauer bestimmt. Freies Spiel in all seinen Facetten.