Aktuelle Stücke

Fête de la Musique

Leinen los! Eine Kreuzfahrt mit Hindernissen

Frau Lenin

Gehölz

Egisson (Leipzig) + Support: A Friend Of Mine (Dresden)

Es gibt (k)eine Lösung, weil es (gar k)ein Problem gibt.

I would prefer not to

Forever Dead

Apples In Space (Berlin) + Support: Mortenson (Leipzig)

Der Wert des Wertes des Menschen unter Anderen

Leipzig liest

Unser großes Album elektrischer Tage

Burkini Beach (Berlin)

Jules Ahoi (D), John Van Deusen (US) & Del Suelo (CA)

IN MEDIAS RES – Inseln der Erinnerung

Lina Tullgren (USA/captured tracks)

tacet oder der Klang des Schweigens

Rob & Bob

Oliver Twist

FCK!T – Eine choreographische Zerstörung der weißen Vorherrschaft

TROSTLOSE SCHNAUZEN. BORCHERT IN STÜCKEN

Jörg Fausers Rohstoff

Max von Wegen, Lottner & Almost Charlie

Das Paradies (Leipzig)

Der Keil präsentiert: Die Bienen

Allie (Berlin) + Support: Peter Piek (Leipzig)

Telefonstück

Halleluja, Terror lebt!

Spielzeitvorstellung 2017/18: Geschmacksverstärker

TRITON

Einsame Menschen

SIE

Der Frieden oder Fantastische Käfer und wo sie zu finden sind

Am Brühl – Ein Abriss

Candide oder Die letzte aller möglichen Welten

Blondi oder die sexuellen Neurosen der Eva Braun

Don Q – Fragmente einer Rittergeschichte

König Drosselbart

VierVolt


Gastspiele

die cops ham mein handy

CÄSAR

HANS WURST IS BACK

Warum bist du nicht Sussja gewesen?

En garde! Nichts gegen ein gutes Duell

Schmeiß die Oma in den Ofen

Mit aller Härte. Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen

MÖRDER-HALALI

Amateure: ein guter Name?

Geschichten aus Absurdistan


Ehemalige Stücke

Telefonstück

Ein Abend mit anwesenden und abwesenden Akteuren
von Jascha Riesselmann und Unbekannten

Abnehmen.
Zuhören.
Sprechen.
Handeln.
Auflegen.

Ein gängiges Bild: Der Mensch telefoniert. Er ist in Kontakt mit einem Menschen, der physisch nicht da ist. Der Andere könnte überall sein. Es könnte jede und jeder sein.

Ein verpöntes Bild: Der Mensch telefoniert während der Theateraufführung.

An diesem Abend: Beide Bilder gleichzeitig.

„Telefonstück“ beginnt mit einem klaren Setting: Theaterraum, helfende Hände, das Licht ist an. Es gibt Schnitten und Schnaps und einen exakt sortierten Tisch mit Gegenständen – ein weiteres Happening? Plötzlich klingeln die Telefone der Teilnehmenden und das Spiel mit der unbekannten Stimme am anderen Ende der Leitung beginnt. Um was es dabei geht? Kommt darauf an, wer anruft.

Foto: Jascha Riesselmann

Jascha Riesselmann und seine Bande von Unbekannten laden zum Mitmachen, Zuhören, Beobachten ein. Der Alltagsgegenstand Telefon wird zur Repräsentation des Akteurs, die ZuschauerInnen werden zum Kollaborateur für die PerformerInnen. Jeder für sich und alle gemeinsam entwickeln eine Situation, die Schwierigkeiten und Chancen von Abwesenheit, Sprechen und Kontrolle offenbaren. Der offene Raum, den eine unbekannte Telefonnummer kreiert, soll beschritten werden. Wie reagieren wir auf dieses unbekannte Miteinander? Will ich überhaupt mitverantwortlich sein? Wann lege ich auf?

Zur Aufführung ist das eigene Telefon aufgeladen mitzubringen.

Jascha Riesselmann, (*1989), arbeitet als Regisseur, Autor, Performance- und Aktionskünstler und Kurator. Er ist Mitbegründer des „Performance Kollektiv Comic Relief“ und Teil der serbisch-deutschen Gruppe „Center for Negotiating Reality“. 2014-2015 Mitarbeit und zahlreiche Performances beim Flussreiseprojekt „Cogo Ahoí“ von Julia Blawert. 2014-2015 Co-Kurator beim „PPP-Festival“ in Münster und dem Münsterland. 2015 Künstlerischer Leiter beim Projekt „KunstundKantine“ in Berlin. 2016 Regie beim Theaterstück „Harley Qinn“ im LOFFT, Leipzig.

Der Raum als ephemeres Experiment. In der LabBox werden theatrale Grenzen ausgelotet, Sparten zertrümmert und die Probe zum Exempel. Künstler, Theatermacher oder Musiker: alle haben genau einen Tag Zeit, um zu machen, was sie schon immer einmal machen wollten. Das Ergebnis wird noch am gleichen Abend präsentiert. Scheitern als produktive Kraft inbegriffen!

Heroes, just for one day! – Fortwährend suchen wir für die LabBOX Künstler, Musiker und Theatermacher, die ungewöhnliche Ideen haben, die man an einem Tag und nur auf einer Theaterbühne umsetzen kann. Meldet Euch bei uns!

________________________________________________

Eintritt:
10,00 € | 6,00 € (erm.) | (VVK ggf. abweichend)


Spieltermine
19.10.201719:00 | 20:00 | 21:00 Uhr


Förderer und Partner der Cammerspiele Leipzig

Werk II naTo e.V. StudentInnenRat der Uni Leipzig Studentenwerk Leipzig Kulturamt Leipzig FSR TW KUB LATS