Aktuelle Stücke

Fête de la Musique

Leinen los! Eine Kreuzfahrt mit Hindernissen

Frau Lenin

Gehölz

Egisson (Leipzig) + Support: A Friend Of Mine (Dresden)

Es gibt (k)eine Lösung, weil es (gar k)ein Problem gibt.

I would prefer not to

Forever Dead

Apples In Space (Berlin) + Support: Mortenson (Leipzig)

Der Wert des Wertes des Menschen unter Anderen

Leipzig liest

Unser großes Album elektrischer Tage

Burkini Beach (Berlin)

Jules Ahoi (D), John Van Deusen (US) & Del Suelo (CA)

IN MEDIAS RES – Inseln der Erinnerung

Lina Tullgren (USA/captured tracks)

tacet oder der Klang des Schweigens

Rob & Bob

Oliver Twist

FCK!T – Eine choreographische Zerstörung der weißen Vorherrschaft

TROSTLOSE SCHNAUZEN. BORCHERT IN STÜCKEN

Jörg Fausers Rohstoff

Max von Wegen, Lottner & Almost Charlie

Das Paradies (Leipzig)

Der Keil präsentiert: Die Bienen

Allie (Berlin) + Support: Peter Piek (Leipzig)

Telefonstück

Halleluja, Terror lebt!

Spielzeitvorstellung 2017/18: Geschmacksverstärker

TRITON

Einsame Menschen

SIE

Der Frieden oder Fantastische Käfer und wo sie zu finden sind

Am Brühl – Ein Abriss

Candide oder Die letzte aller möglichen Welten

Blondi oder die sexuellen Neurosen der Eva Braun

Don Q – Fragmente einer Rittergeschichte

König Drosselbart

VierVolt


Gastspiele

die cops ham mein handy

CÄSAR

HANS WURST IS BACK

Warum bist du nicht Sussja gewesen?

En garde! Nichts gegen ein gutes Duell

Schmeiß die Oma in den Ofen

Mit aller Härte. Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen

MÖRDER-HALALI

Amateure: ein guter Name?

Geschichten aus Absurdistan


Ehemalige Stücke

TRITON

Eine Groteske mit Masken | von Compania Sincara
Sommertheater der Cammerspiele 2017

Ihr könnt „TRITON“ noch bis zum 27.7. auf startnext unterstützen.

(Es spielen: Gwen Kyrg, Philipp Nerlich, Eric Schellenberger & Marie Wolff | Musik: Johannes Golchert und Anuschka Jokisch | Regie und Scenario: Rico Dietzmeyer | Masken- und Figurenbau: Franziska Schubert | Bühne & Ausstattung: Lisa-Maria Totzke | Dramaturgie: Sina Neueder | Assistenz: Christoph Püngel)

Triton, der Herrscher über alle Ozeane, wirft seinen ungehorsamen Diener Protelino aus seinem nassen Reich. Protelino hatte den Menschen versehentlich beigebracht, wie man über das Wasser fahren kann. Jetzt dröhnen von überall her die Schiffshörner und verkünden das Anthropozän, das Zeitalter der Menschen, in aller Welt. Triton tobt und sinnt auf Rache. Doch der listige Protelino hat das Tamatebako gestohlen, das Kästchen, mit dem die Flut entfesselt wird und flieht damit an Land.

So gelangt er in die Stadt, die keinen Namen trägt. Was auf den ersten Blick wie ein Hort der tiefen Eintracht und des gemeinsamen Gewinns scheint, entpuppt sich schnell als Ort der Ignoranz und des Eigensinns. Es beginnt ein rasantes Spiel der Betrügereien und Schmeichelei – mit verheerenden Folgen.

Bild 4 von 6
   ·   |  zum Artikel

Foto: Ruslan Hrushchak

Bild 4 von 6
   ·   |  zum Artikel




TRITON legt den Fokus auf die aktuelle Problematik des sogenannten »Anthropozän«. Unter dem gleichen Namen wie die europäische Grenzkontrolle auf dem Mittelmeer befasst sich das Projekt auf spielerisch-kritische Weise mit den geopolitischen Auswirkungen des Menschenzeitalters: Klima­wandel, Zerstörung der Biosphäre, europäische Abgrenzungspolitik. Mehr und mehr negiert sich die Fortschrittsmaschine Mensch mit ihrer Lebensweise die eigene Zukunft. »Utopielosigkeit« greift um sich und mit ihr radikale Ideologien, die Alternative durch Abschottung versprechen. TRITON will von einer Hoffnung erzählen. Der Hoffnung auf ein Weiterleben, ja vielleicht sogar ein Überleben in einer Stadt als Ort transkulturellen Miteinanders – eine neue Utopie.

Über kleine Maschinenzauber, Masken und Musik, eine fröhlich-ernste Sprache und ein allgemein hoch körperliches Spiel mit leichter Akrobatik und grobem Tanz erzählt TRITON eine kleine Geschichte auf der Schwelle zwischen Zivilisation und Natur.

Das Projekt wurde gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Leipziger Volkszeitung (Dimo Rieß): „So gelingt der Compania Sincara ein sehenswerter Spagat zwischem kunstvollen Maskenspiel, Botschaft und schwungvoller Sommertheater-Heiterkeit.“

Compania Sincara ist ein Theaterkollektiv mit Basis in Leipzig, das 2016 nach wiederholter Zusammenarbeit von Rico Dietzmeyer, Franziska Schubert und Philipp Nerlich an den Cammerspielen Leipzig gegründet wurde. Dietzmeyer und Nerlich wurden 2016 für ihre Produktion „Die [Selbst]Natürlichen“ (2014) mit dem „amarena“, dem Deutschen Amateurtheaterpreis ausgezeichnet.

Die erste Produktion der Compagnie (damals noch unter anderem Namen), „DON Q – Fragmente einer Rittergeschichte“ (2016), wurde im gleichen Jahr für den Leipziger Bewegungskunstpreis nominiert. Im März 2017 hatte die Compagnie mit „DON Q“ ihr erstes internationales Gastspiel auf dem europäischen Theaterfestival „Theatre Revolution 6“ in Tyumen (Russland), wo sie mit zwei Sonderpreisen der Jury ausgezeichnet wurde.

Zuletzt produzierte Compania Sincara 2016 mit größerem Ensemble „Candide oder Die letzte aller möglichen Welten“, das vergangene Sommertheater der Cammerspiele.

________________________________________________

Eintritt:
12,00 € | 8,00 € (erm.) | (VVK ggf. abweichend)

Online-Tickets:

Es spielen: Gwen Kyrg, Philipp Nerlich, Eric Schellenberger & Marie Wolff

Musik: Antonio Morejón Caraballo

Regie und Scenario: Rico Dietzmeyer

Masken- und Figurenbau: Franziska Schubert

Bühne & Ausstattung: Lisa-Marie Totzke

Dramaturgie: Sina Neueder

Assistenz: Christoph Püngel


Spieltermine
27.07.201719:30 Uhrgalerie KUB (Kantstr. 18)


Förderer und Partner der Cammerspiele Leipzig

Werk II naTo e.V. StudentInnenRat der Uni Leipzig Studentenwerk Leipzig Kulturamt Leipzig FSR TW KUB LATS