Black Box

Eine Performance mit Wünschelrute | von ongoing project & Katrin Hylla

„Der Ideale Untertan ist der Mensch, der zwischen
Wahrheit und Fiktion nicht unterscheiden kann.“
(Hannah Arendt)

Die 80-minütige Performance Black Box setzt sich kritisch mit Verschwörungstheorien auseinander. Kleine und größer werdende Gruppen von Menschen schaffen sich ihre eigene Realität, indem sie fast paranoid Zeichensysteme interpretieren und Verbindungen erspinnen, wo keine sind: In der Performance Black Box hören wir uns an, was im Verborgenen vermeintlich verhandelt und geplant wird – Impfungen, BRD GmbH, schwarze Helikopter und Reptiloideninvasionen aus Innererde. Ausgangspunkt ist dabei die „Black Box“ als dasjenige Instrument, das Anhaltspunkte über den Verlauf und die Ursachen eines Flugzeugabsturzes gibt. „Wir bereiten uns gemeinsam mit Ihnen auf die – von langer Hand geplante – Zukunft vor, richten unser Bewusstsein und die Wünschelruten auf das aus, was bisher im Dunkeln geschah, von dem wir aber immer wussten: ES ist da. Und Sie hoffentlich auch.“


Von und mit: Chris Herzog (ongoing project), Katrin Hylla und Expert*innen für Leben in Innererde | Bühne und Kostüm: Kristin Gerwien


Die Performance Black Box ist aus der Zusammenarbeit des Theaters neben dem Turm Marburg, dem Teatr Ósmego Dnia Poznan, der Regisseurin Katrin Hylla, der Darstellerin und Bühnenbildnerin Kristin Gerwien, der polnischen Künstlergruppe Monster Hurricane Wihajster und der Leipziger Performancekollektiv ongoing project entstanden, unterstützt durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Programm Kunst Demokratie Leben! Misch Mit! und die LEIPZIGSTIFTUNG.


ongoing project wurde 2009 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet. Unter diesem Namen arbeiten Chris Herzog, Lisa Schwalb, Alma Wellner Bou, Jasmin Jerat, Alexander Bauer, Triada Kovalenko und Ferdinand Klüsener. Seit 2014 realisiert ongoing project Projekte im Bereich der Performance, Soziokultur und Interdisziplinären Kunst in einem professionellen Rahmen im In- und Ausland. Einzelne Mitglieder haben Angewandte Theaterwissenschaft, Kunst im Kontext an der UdK und im Home Workspace Program am Ashkal Alwan in Beirut/Libanon studiert. Die Arbeiten von ongoing project wurden unter Anderem in folgenden Kontexten gezeigt: Ashkal Alwan – Beirut, Atelie Plastelin – Sofia, Künstlerhaus Mousonturm – Frankfurt am Main, Lofft – Leipzig, Stadttheater Gießen, united intimacy theatre – Riga, Theater Vierte Welt – Berlin, Festival Wunder der Prärie (zeitraumexit) – Mannheim im Rahmen und Kunstfest Weimar.


Katrin Hylla ist Regisseurin und Theaterpädagogin und Teil der offenen Produktionsgemeinschaft Theater neben dem Turm in Marburg. Sie leitet in dieser Konstellation das Theater im G-Werk. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind partizipative Projekte mit Kindern und Jugendlichen wie beispielsweise dem internationalen Jugendensemble, dessen vorletzte Arbeit DEINE WELT mit dem Preis der Hessischen Theatertage 2017 ausgezeichnet wurde. Von 1999-2002 absolvierte sie eine Ausbildung zur Schauspielerin. Nach Engagements am Maxim Gorki Theater Berlin, HAU Berlin und freien Berliner Spielstätten zeigte sie erste eigene Arbeiten im Theaterdiscounter Berlin bevor sie 2007 begann Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen zu studieren (M.A.) Sie ist außerdem als Lehrbeauftragte an der HAWK Hildesheim tätig, sowie Lehrerin für Darstellendes Spiel. Von 2013-15 war sie Theaterpädagogin am Hessischen Landestheater.