Halleluja, Terror lebt!

Eine Volksmesse der Holy Shitter Crew
NewCammer

Jesus ist tot. Kim Kardashian lebt. Das ist nicht fair. Mein Gott, mein Gott, warum hast du uns verlassen? Halleluja, Terror lebt! Nie war das Ende so nahe und ich Gott. Damals war alles besser. Dann kam die Wandlung.

Blickt mit uns zurück. Besinnlich und gemeinsam in unser letztes, ewiges Nachvorne. Was, wenn Jesus endlich Schützenkönig wird? Wir gebären die Zukunft neu: Unser Ritual ist die Deformation. Unser Ziel die Entformation. Das Volk ist nahe. Der Barbar unser Erlöser. Wir feiern das Ende und Jubiläum der Unterdrückung durch den Glaubensterror und den Beginn der freien Unterwerfung. Feiert mit uns eine Messe, ein Volksfest zu Ehren der Ehre. Für ein positives Barbarentum. Halleluja!

„Halleluja, Terror lebt!“ zeigt eine Messe als Volksfest, in der sich nationale und religiöse Symbolik neu verbinden. Zuschauende werden Teil der Geburtsstunde einer neuen Kirche. Als inhaltlicher Ausgangspunkt hierfür dient ein kritischer Blick auf die Reformation und entsprechende Wurzeln der kapitalistischen Produktionsweise.


Es spielen: Maximilian Mandery, Nils Müller & Anna Vosgerau | Spielleitung: Maximilian Mandery | Assistenz: Lisa Neinaß & Lisa Schulze)


Miriam Heinbuch | Leipziger Volkszeitung | 22.09.2017: „Es ist eine feine Balance, die die Holy Shitter Crew hinlegt, denn schnell könnte die Performance, die viel will, ins Prätenziöse kippen.“


Maximilian Mandery absolvierte 2011/2012 ein FSJ Kultur an der Jungen Staatsoper Berlin. Seit 2012 studiert er Theaterpädagogik an der Hochschule Osnabrück und ab Oktober 2017 Performance Studies an der Universität Hamburg. Er lebt und arbeitet in Leipzig. Den Schwerpunkt seiner Arbeiten bilden musikalisch-performative Interventionen.