Yes we tortured some folks!

Ein Abend über politische Rhetorik | von Halina Martha Jäkel

Treffen sich Barack Obama, Donald Trump und ein namenloser Sozialist auf der Bühne… Was sich anhört wie ein schlechter Witz, beschreibt die prominente Personage von Halina Martha Jäkels besonderem Ein-Frauen-Programm.

In ihrem politisch-musikalisch-performativen Solo entlarvt sie auf intelligente und gleichermaßen humorvoll-boshafte Art, wie das Phänomen des populistischen Sprechens unsere Wahrnehmung von Politik und Gesellschaft verändert.

Drei Politiker präsentieren in drei Akten drei unterschiedliche theatrale Strategien und versuchen so das Publikum für sich zu gewinnen. Halina Martha Jäkels Politiker repräsentieren dabei ein politisches Denken, das den Wert des inhaltlichen Arguments durch eine „Inszenierung des Ehrlichen“ ersetzt hat. Mögen nun Barack Obama und Donald Trump inhaltlich auch noch so weit auseinanderliegen – beide verkörpern ein politisches Versprechen, das weniger in konkreten Inhalten, sondern in medialer Präsenz begründet ist.

In ihrem Abend verbindet Halina Martha Jäkel performative Show-Elemente mit einer scharfen Darstellung politischer Inhalte und rechtspopulistischer wie auch neoliberaler Rhetorik. Yes we tortured some folks! ist eine kluge und höchst unterhaltsame Mischung aus Schauspiel, Musik, Gesang und Artistik mit Physical Theatre-Elementen.


Performance: Halina Martha Jäkel | Konzept, Text: Halina Martha Jäkel, Jakob Arnold | Regie: Jakob Arnold | Piano: Hannah Jäkel | Kostüme: Nathalie Himpel | Eine Produktion von Halina Martha Jäkel


Halina Martha Jäkel ist Physical Theatre Artist, Schauspielerin und Theatermacherin. In ihren Stücken verbindet sie die Lust an der politisch-gesellschaftlichen Debatte mit ihrer Freude am Schreiben und ästhetisch hochkonzentrierten Setzungen. Als Schauspielerin war sie u.a. beim Nachwuchspreis Körber Studio Junge Regie 2018 in Hamburg zu sehen (»Die Kontrakte des Kaufmanns«, Regie: Jakob Arnold). Neben ihrer schauspielerischen Arbeit entwickelt sie mit ihrer Schwester, der Tänzerin und Musikerin Hannah Jäkel, experimentelle Musiktheater- Produktionen, die u.a. am ZKM Karlsruhe aufgeführt wurden.